Einfluss des Internets auf das Bildungssystem

Die Informationsautobahn oder das Internet haben die Art und Weise verändert, wie die Welt Dinge tut. Es ist ein weiterer Punkt in einem langen Kontinuum von Erfindungen, der den Lebensstil revolutionieren wird. Man neigt dazu zu fragen, wie die Fähigkeit von Computern, miteinander zu sprechen, den Lernprozess im Klassenzimmer verbessert. Wie macht es einen Unterschied beim Studium von Epen wie der Odyssee und der Ilias? Diese und weitere Fragen werden in den folgenden Abschnitten beantwortet. Das Internet hat eine umfassendere Wirkung als andere elektronische Medien und ist der moderne Motor des Fortschritts. Es ist die neue Form des Denkens, die einen neuen Ansatz für die Online-Bildung zeigt.

PCs und die Datenautobahn verändern Amerika rasant. Das Internet stellt bereits große Mengen an Informationen mit beispielloser Geschwindigkeit zur Verfügung. Wenn sich diese Revolution in den Schulen voll bemerkbar macht, haben Lehrer und Schüler praktisch sofort Zugang zu riesigen Informationsmengen und einer Vielzahl von Lernwerkzeugen. Wenn wir die Informationsrevolution mit Bedacht leiten, werden diese Ressourcen nicht nur wohlhabenden Vorortschulen, sondern auch ländlichen Schulbezirken und innerstädtischen Schulen zur Verfügung stehen. Ein breiter Zugang kann Unterschiede in der Qualität der Online-Bildung verringern und Kindern in allen Bereichen neue Lernmöglichkeiten bieten. Bei guter Anwendung kann diese Transformationstechnologie eine wichtige Rolle bei der Schulreform spielen.

Die neue Technologie ermöglicht es den Schülern, die Fähigkeiten zu erwerben, die für den Erfolg in der modernen Gesellschaft unerlässlich sind. Durch den Umgang mit Computertechnologie in der Schule können sich die Schüler frühzeitig mit den erforderlichen Werkzeugen vertraut machen. Durch den guten Einsatz der Technologie erwerben sie auch bessere Denkfähigkeiten, um informierte Bürger und aktive Community-Mitglieder zu werden.

Das Bestreben, Technologie in die Schulen unseres Landes zu integrieren, geht weit über das Internet hinaus. Wenn das Internet nicht vorhanden wäre, hätte fortschrittliche Technologie immer noch so viele wertvolle Bildungsanwendungen für Fernunterricht, kollaboratives Lernen usw., dass weitaus größere Investitionen als in Betracht gezogen gerechtfertigt wären.

Webressourcen sind hervorragende Werkzeuge für Recherchen. Machen wir uns nichts vor. Selbst wenn Entscheidungsträger, Praktiker und Eltern entschieden haben, was ihre Ziele sind, und selbst wenn die Forschungsergebnisse eine von mehreren Konfigurationen von Hardware und Software unterstützen, entscheiden, wann, wie oder ob Technologie (oder eine andere Reform) im Klassenzimmer eingesetzt werden soll wahrscheinlich nicht allein auf dieser Grundlage bestimmt. Viele andere Faktoren – angefangen vom Druck der Eltern bis hin zu Superintendenten, die ihre Fingerabdrücke im Distrikt hinterlassen möchten, bis hin zu Technologieunternehmen, die für ihre Produkte werben – beeinflussen die Kaufentscheidung und die Zuweisung von Technologien an Schulen.

Das Internet ist eine unglaubliche Informationsquelle und ein leistungsstarkes Kommunikationsmittel. Die Fähigkeit, neue Technologien einzusetzen, wird zu einem immer wichtigeren Faktor für Karrieremöglichkeiten, und der zukünftige Erfolg der heutigen Studenten wird stärker von ihrem Verständnis und ihrer Fähigkeit beeinflusst, auf elektronische Informationen zuzugreifen und diese zu nutzen. Die zunehmende Nutzung von Online-Diensten zu Hause durch Kinder trägt dazu bei, dass die Schulen eine aktivere Rolle bei der Familienerziehung in Bezug auf ihre Nutzung spielen.

Schulen haben das Potenzial, Zugangspunkte und Online-Bildungszentren für die Erkundung von Internetressourcen zu sein. Eine verstärkte Beteiligung der Eltern an Schulbildungsprogrammen kann dazu beitragen, die Bedenken der Gemeinschaft auszuräumen und die schulischen Leistungen ihrer Kinder insgesamt zu verbessern. Wenn Pädagogen die Verantwortung dafür übernehmen, den Schülern zu helfen, den Einsatz von Technologie zu beherrschen und sie über potenzielle Risiken aufzuklären, werden die Schüler stärker in die Lage versetzt, intelligente Entscheidungen zu treffen.

Multikulturelle Bildung bezieht sich auf Bildung und Unterricht, die für die Kulturen verschiedener Rassen in einem Bildungssystem konzipiert sind. Dieser Ansatz zum Lehren und Lernen basiert auf Konsensbildung, Respekt und Förderung des kulturellen Pluralismus in Rassengesellschaften. Multikulturelle Bildung erkennt positive rassische Eigenheiten an und bezieht sie in die Unterrichtsatmosphäre ein.

Das Konzept der Lernstile basiert auf der Klassifizierung psychologischer Typen. Die verschiedenen Arten, dies zu tun, werden im Allgemeinen klassifiziert als: Konkrete und abstrakte Wahrnehmungen und aktive und reflektierende Prozessoren.

Es gibt viele akademische und psychologische Probleme, mit denen Minderheitenschüler konfrontiert sind, wie z. B.: Niedriger Haushaltsvorstand, niedriger sozioökonomischer Status, niedriger Minderheitengruppenstatus, eingeschränkte Englischkenntnisse, geringes Bildungsniveau der Eltern, Mobilität und psychosoziale Faktoren.

Schulprogramme und -praktiken wirken sich nicht nur direkt auf den Erfolg der Schüler aus, sondern die schulischen und gemeinschaftlichen Kontexte, in denen diese Programme und Praktiken stattfinden, wirken sich auch auf die Erfolgsquote aus. “Kontext” besteht aus zahlreichen Faktoren. Einige Kontextvariablen können sich positiv auf die Schüler auswirken, während andere gegen den Erfolg der Schüler wirken.

Die Forderung nach einer vollständigen Schulreform deutet nachdrücklich darauf hin, dass die bestehenden Bildungskonzepte nicht ausreichen, um multikulturelle Gerechtigkeit zu fördern. Leider haben dieselben Vorstellungen die Schulbildung angehender Lehrer geprägt. Ihre Ausbildung war wahrscheinlich gekennzeichnet durch Nachverfolgung (den Prozess der Zuordnung von Schülern zu verschiedenen Gruppen, Klassen oder Programmen auf der Grundlage von Intelligenz-, Leistungs- oder Eignungsmaßstäben), traditionellem Unterricht, der eine enge Bandbreite von Lernstilen anspricht, und Lehrplänen, die dies ausschließen die Beiträge von Frauen und Menschen unterschiedlicher Kulturen. Der Wettbewerb treibt dieses Fabrikmodell der Schulbildung an, bei dem Schüler eher als Produkte angesehen werden, die vom Fließband kommen.

Bildung ist ein grundlegender menschlicher Prozess; es geht um Werte und Handeln. Das als Internet bezeichnete Technologiecluster kann den Bildungsprozess ergänzen, verstärken und verbessern. Es wird den Schwerpunkt der Ausbildung von der Institution auf den Studenten richten. Das Internet ist dazu gekommen, sich sowohl mit dem Lehrer als auch mit dem Schüler anzufreunden, mit ihm zu leben und darüber hinaus zu leben. Die afrikanische Weisheit sagt: “Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen.”

Mein persönliches Fazit ist, dass alle Schüler, unabhängig von Rasse, ethnischer Gruppe, Geschlecht, sozioökonomischem Status, geografischer Lage, Alter, Sprache oder Behinderung, einen gerechten Zugang zu herausforderndem und bedeutungsvollem Lernen und Erfolg verdienen. Dieses Konzept hat tiefgreifende Auswirkungen auf das Lehren und Lernen in der gesamten Schulgemeinschaft. Es wird vorgeschlagen, dass die Gewährleistung von Gerechtigkeit und Exzellenz im Mittelpunkt der systemischen Reformbemühungen im gesamten Bildungswesen stehen muss.



Source by Mathew Simond

Share

Leave a Reply

en_USEN